Startseite      SIZ      News      Download      Fotogalerie      Fernwartung
 
 
  Sie sind hier: Startseite > Zivilschutz Themen A - Z > Wassermangel und Dürre > Dürrearten  
 
 
 


Follow us on Social Media:



Kooperationspartner des NÖZSV:

Dürrearten

Der Begriff "Dürre" bezeichnet eine außergewöhnliche Trockenperiode durch Regenmangel bei gleichzeitig hohen Temperaturen. Dürre wirkt sich schädigend auf die Tier- und Pflanzenwelt aus. Die Pflanzen können die abgegebene Feuchtigkeit nicht mehr ergänzen und sie leiden unter akutem Trockenstress. Die Folgen einer Dürre sind Ernteausfälle und Trinkwasserknappheit.

Dürreperiode

Als Dürreperiode wird ein Zeitraum von mindestens vier Tagen bezeichnet, an denen die Temperatur über dem langjährigen mittleren Höchstwert liegt und die Luftfeuchtigkeit zu Mittag nur noch bis zu 40 Prozent beträgt.
Bleiben Niederschläge für längere Zeit aus, führen Fließgewässer wenig Wasser, kleinere stehende Gewässer trocknen aus, der Grundwasserspiegel sinkt ab und der Boden trocknet aus.

 

Meteorologische DürreMeteorologische Dürre

Sie entsteht, wenn der Niederschlag über eine längere Periode unterdurchschnittlich ausfällt.

 

 

 

Landwirtschaftliche DürreLandwirtschaftliche Dürre

Sie ist gegeben, wenn es zu wenig Wasser für eine durchschnittliche landwirtschaftliche Produktion von pflanzlichen Agrargütern gibt.

 

 

 

Hydrologische DürreHydrologische Dürre

Sie ist zu verzeichnen, wenn die Wasserreserven in den Seen, Wasserreservoirs oder Wasserspeichern unter den statistischen Durchschnitt fallen.

 

 

 
 
 
© 1961 - 2017, Niederösterreichischer Zivilschutzverband ↑ Seitenanfang ↑
 

Template Daniel Fuhrmannek. Das CMS System Websitebaker ist unter der GNU General Public License veröffentlicht. Autor Ryan Djurovich.