Startseite      SIZ      News      Download      Fotogalerie      Fernwartung
 
 
  Sie sind hier: Startseite > Zivilschutz Themen A - Z > Wassermangel und Dürre > Die Zukunft  
 
 
 


Follow us on Social Media:



Kooperationspartner des NÖZSV:

Die Zukunft

In Österreich bewegt sich das derzeitige Temperaturniveau noch innerhalb der natürlichen Bandbreite des Klimas. Auch eine Häufung von extremen Temperaturen ist in Österreich noch nicht beobachtbar. Für die Zukunft sagen Modelle jedoch spürbare Veränderungen auch für Österreich voraus.

Infolge der höheren Temperaturen wird im Winter der Niederschlag weniger in Form von Schnee, sondern als Regen auftreten. Dadurch wird im Winter deutlich mehr Wasser abfließen und im Sommer jedoch drastisch weniger.
Generell ist auch mit einer früheren Schneeschmelze zu rechnen und die Böden könnten dadurch im Sommer trockener werden. Durch die geringere Schneedecke werden die Böden auch häufiger gefrieren.

Infolge des Ansteigens der Schneegrenze werden die österreichischen Gletscher kleiner werden, manche ganz verschwinden. Daraus ergibt sich eine Verschiebung des jahreszeitlichen Wasserangebots und es wird zukünftig auch in Österreich häufiger zu abnormen Trockenperioden kommen.Europa: Wasser im Überfluss; Afrika: Menschen verdursten

Trinkwasser in jeder Menge und in bester Qualität ist für uns eine kaum beachtete Selbstverständlichkeit. Nicht so in den Dürregebieten Afrikas und Asiens, wo die Menschen kaum das Wasser zum Überleben zusammenkratzen können. Weltweit irren im Augenblick rund 22 Millionen Umweltflüchtlinge auf der Suche nach Wasser und Nahrung umher. So arg wird es bei uns nicht werden. Das Wasserangebot wird sich zwar jahreszeitlich verschieben, Wasser dürfte jedoch in Österreich nicht allgemein knapp werden.

 
 
 
© 1961 - 2017, Niederösterreichischer Zivilschutzverband ↑ Seitenanfang ↑
 

Template Daniel Fuhrmannek. Das CMS System Websitebaker ist unter der GNU General Public License veröffentlicht. Autor Ryan Djurovich.