Startseite      SIZ      News      Download      Fotogalerie      Fernwartung
 
 
  Sie sind hier: Startseite > Zivilschutz Themen A - Z > Sturm und Orkan  
 
 
 


Follow us on Social Media:



Kooperationspartner des NÖZSV:

Sturm und Orkan

SturmschädenMerkblatt Sturm und Orkan (pdf)

Seit einigen Jahren wird Mitteleuropa immer häufiger von Stürmen mit extremen Windgeschwindigkeiten heimgesucht. Die Ursache dafür ist vor allem im Herbst und Winter der durch die globale Erwärmung verursachte ständig steigende Temperaturunterschied zwischen der Polarregion und dem Süden.
Da sich dadurch die Luftdruckwerte geändert haben, ziehen die Stürme auf einer nördlicheren Bahn als noch in der Vergangenheit über Europa. Daher kommt es auch in Österreich vermehrt zu starken Stürmen.
Auffällig dabei ist, dass die Geschwindigkeit der Sturmspitzen mittlerweile Ausmaße erreichen, die vor einigen Jahren noch als unmöglich angesehen wurden. Wurden in den 1990er-Jahren nur Sturmspitzen von etwa 150 km/h in Österreich gemessen so erreichten die letzten Orkane Windgeschwindigkeiten von etwa 216-230 km/h.
Zusätzlich ist zu beobachten, dass diese Stürme ihre zerstörerische Energie über viele Stunden aufrecht erhalten konnten.
Dieser langen zeitlichen Einwirkung und den hohen Sturmgeschwindigkeiten sind unsere technischen Anlagen, Gebäude und Wälder kaum gewachsen und so nehmen die Personen- und Sachschäden immer weiter zu.

Außertropische Winterstürme

Dieser Sturmtyp erreicht nicht die beeindruckende Stärke eines Hurrikans oder Tornados. Derartige Stürme erreichen Windgeschwindigkeiten über 300 km/h - möglicherweise sogar über 400 km/h. Winterstürme in Europa übersteigen nur selten bzw. nur in besonders exponierten Lagen eine Windgeschwindigkeit von 200 km/h. Jedoch haben Winterstürme schon vielfach katastrophale Schäden in Europa aber auch in Österreich angerichtet. Dies liegt an ihrer gewaltigen Ausdehnung und der oft langen Dauer der Sturmsituation. Auch die dichte Besiedelung und Industrialisierung der hauptsächlich von ihnen betroffenen Gebiete tragen zu den enormen Schäden bei. Das enorme Schadenpotential dieser Stürme wurde uns bei den Orkanen "Kyrill"; "Paula" und "Emma" vor Augen geführt.

Bei Sturm sind vor allem Winddruck (1) und Windsog (2) problematisch. Bei Böen werden die Auswirkungen noch verstärkt.
Personen werden bei Stürmen meist durch umstürzende Bäume, herabfallende oder herumfliegende Trümmer und Gegenstände verletzt oder sogar getötet.
So verloren z.B. beim Orkan "Kyrill" 47 und beim Orkan "Emma" 14 Menschen in Europa ihr Leben. Daher sollte in einer Sturmsituation jeder Aufenthalt im Freien vermieden werden. Gefährlich werden Winde und Böen ab einer Stärke von 8 auf der Beaufort-Skala.

(1) Der Winddruck oder auch Staudruck des Windes auf eine Fläche senkrecht zur Windrichtung ist eine wesentliche Größe zum Beispiel für die Konstruktion von Bauwerken.
(2) Windsog ist die auf der Leeseite (windabgewandte Seite) von Körpern (Dächer, Gebäude) auftretende abhebende (ziehende) Kraft. Windsog entsteht auch beim Vorbeistreichen der Luftströmung an einem Körper (Abheben von leichten Auflagen auf flachen Dächern).

Beaufort-Skala

Die schon vor mehr als 150 Jahren von Admiral Beaufort entwickelte Windstärkenskala beschreibt die Windwirkungen an der Erdoberfläche in insgesamt 13 Stufen. Die Maßeinheit dieser Skala lautet daher Beaufort, abgekürzt bft. In unserer Tabelle sind nur die Auswirkungen an Land und nicht die Wirkung auf dem Meer beschrieben

Stärke

Bezeichnung

Auswirkungen an Land

m/sek *

km/h *

kg/m2 **

0 bft. Windstille Rauch steigt senkrecht auf 0,0 - 0,2 bis 1  
1 bft. leiser Zug Rauchablenkung sichtbar 0,3 - 1,5 bis 5 0 - 0,1
2 bft. leichte Brise im Gesicht spürbar 1,6 - 3,3 bis 11 0,2 - 0,6
3 bft. schwache Brise dünne Zweige bewegen sich 3,4 - 5,4 bis 19 0,7 - 1,8
4 bft. mäßige Brise Wimpel gestreckt, loses Papier fliegt 5,5 - 7,9 bis 28 1,9 - 3,9
5 bft. frische Brise größere Zweige bewegen sich 8,0 -10,7 bis 38 4,0 - 7,2
6 bft. starker Wind starke Äste bewegen sich, knatternde Fahnen 10,8 - 13,8 bis 49 7,3 -11,9
7 bft. steifer Wind Bäume bewegen sich 13,9 - 17,1 bis 61 12,0 - 18,3
8 bft. stürmischer Wind Autos geraten ins Schleudern 17,2 - 20,7 bis 74 18,4 - 26,8
9 bft. Sturm leichte Beschädigungen 20,8 - 24,4 bis 88 26,9 - 37,3
10 bft. schwerer Sturm entwurzelte Bäume 24,5 - 28,4 bis 102 37,4 - 50,5
11 bft. orkanartiger Sturm schwere Zerstörungen 28,5 - 32,6 bis 117 50,6 - 66,5
12 bft. Orkan Verwüstungen über 32,6 über 117 über 66,6
 
 * Mittlere Windgeschwindigkeit in 10 m Höhe
** Winddruck

Links

ZAMG www.zamg.ac.at
Unwetterzentrale www.unwetterzentrale.at
Die Umweltdatenbank www.umweltdatenbank.de
Wetterinfo Deutschland www.wetter.com
Wetterinfo Tschechien www.meteopress.cz
Wetterinfo Deutschland /Europa etc. www.wetteronline.de
ORF – Wetterinfo wetter.orf.at
Meteoalarm www.meteoalarm.eu
Skywarn - Wetterwarnungen www.skywarn.at
Landesfeuerwehrverband Bgld www.lfv-bgld.at/lfv/index.php?id=140

 

 
 
 
© 1961 - 2017, Niederösterreichischer Zivilschutzverband ↑ Seitenanfang ↑
 

Template Daniel Fuhrmannek. Das CMS System Websitebaker ist unter der GNU General Public License veröffentlicht. Autor Ryan Djurovich.