Startseite      SIZ      News      Download      Fotogalerie      Fernwartung
 
 
  Sie sind hier: Startseite > Zivilschutz Themen A - Z > Seuchen und Epidemien > Seuchengefahr Heute  
 
 
 


Follow us on Social Media:



Kooperationspartner des NÖZSV:

Seuchengefahr heute: AIDS, Ebola, SARS, Creutzfeld-Jakob...

Die Gefahr von Seuchen und Epidemien erscheint in Österreich oberflächlich gesehen, nicht wirklich vorhanden zu sein. Jedoch haben Ereignisse in der letzten Vergangenheit erkennen lassen, dass die Gefahr von Seuchen und Epidemien auch für Europa besteht, ja selbst die Gefahr einer über weite Gebiete (Länder, Erdteile) ziehende Pandemie vorhanden.

In unserer Zeit sind viele Krankheiten eingedämmt und zum Teil auch fast ausgerottet worden. Trotz Eindämmung zahlreicher Krankheiten durch die moderne Medizin ist es in den letzten Jahren zu einem vermehrten Auftauchen von gänzlich neu entdeckten Formen von Krankheitserregern gekommen, die das Potenzial für neue Seuchen mit sich bringen. Dazu zählen AIDS, Ebola, SARS, Creutzfeld-Jakob usw.. Mehr als 30 "neue" Erreger wurden in den vergangenen 20 Jahren entdeckt. Andere, schon als besiegt geglaubte Krankheitserreger, erhalten in vielen Gebieten - begünstigt durch Kriege und Armut - eine Chance, sich aufs Neue zu verbreiten und im Zuge der zunehmenden Globalisierung können sich Infektionen um ein Vielfaches schneller verbreiten als jemals zuvor. Die Krankheitserreger nutzen ihre Chance. Die Folge ist, dass sich keine Nation mehr in Sicherheit wiegen kann. So warnt die Weltgesundheitsorganisation vor dem Ausbruch einer weltweiten Grippepandemie und es werden dabei katastrophale Auswirkungen, wie wir sie noch nicht erlebt haben, befürchtet.

Einsatz biologischer Kampfmittel

Auf Grund der jüngsten Ereignisse wird der gezielte Einsatz von Bakterien, Viren und deren Giften durch Terroristen befürchtet. Die Herstellung biologischer Kampfmittel kann zwar relativ leicht in gewöhnlichen Laboratorien erfolgen, ihre Verbreitung ist jedoch - zum Unterschied zu chemischen Kampfstoffen - problematisch. Vielleicht war dies die Ursache, dass bisher die Menschen vor dieser teuflischen Gefahr verschont geblieben sind.

Forschung und Technik zeigen Erfolge

Zu den Begründern der experimentellen Bakteriologie zählen Louis Pasteur und Robert Koch.Louis Pasteur

Der französische Biologe und Chemiker Louis Pasteur (Bild rechts oben) bewies die Bedeutung von Kleinlebewesen bei Gärung und Fäulnis und führte die Haltbarmachung von Milch u. a. durch schonende Erhitzung auf 60 - 80° C ein, wodurch die Gärungserreger (Sporen ausgenommen) vernichtet werden (Pasteurisierung). Weitere Untersuchungen führten ihn zur Erkenntnis über den bakteriellen Ursprung vieler Krankheiten. Seine Arbeiten über Hühnercholera, Milzbrand, Schweinerotlauf und Tollwut begründeten die moderne Bakteriologie. 1881 gab es erstmals eine Tollwutimpfung.

Der deutsche Arzt Robert Koch (Bild rechts Mitte) wurde 1883 von der Reichsregierung in Berlin mit der Leitung einer Expedition nach Indien und Ägypten beauftragt, um die Ursache der Cholera herauszufinden. Koch gelang es, den Choleraerreger zu isolieren, Robert Kochden er wegen seiner gebogenen Form "Kommabazillus" nannte. Für den vierzigjährigen Mediziner ein weiterer persönlicher Triumph, nachdem er sich bereits durch die Entdeckung des Milzbrand- und Tuberkelbazillus einen Namen gemacht hatte. Für seine Arbeit über die Tuberkulose wurde Robert Koch im Jahr 1905 mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet.

In der Bekämpfung diverser Infektionskrankheiten wurden in der Folge deutliche Fortschritte erzielt. So zum Beispiel gelten die Pocken heute als ausgerottet. Sie zählten zu den gefährlichsten Krankheitserregern, da das Virus sich innerhalb weniger Stunden über ganze Landstriche ausdehnte.

Maria Theresia (Bild rechts unten) (1717-1780), regierende Erzherzogin von Österreich, bewies Mut und Weitblick mit ihrer Anordnung, die ganze kaiserliche Familie impfen zu lassen, nachdem zuvor eine ihrer Töchter von den Pocken entstellt worden war. Maria Theresia

Aber auch die Entdeckung der Neuraminidasehemmer gegen Influenza-Viren durch Peter Coleman 1983 in Australien, brachte einen wesentlicher Fortschritt in der Medizin. Dadurch hat sich die Situation für Patienten, die an Influenza erkranken, deutlich verbessert.

 

 

 

 

 
 
 
© 1961 - 2017, Niederösterreichischer Zivilschutzverband ↑ Seitenanfang ↑
 

Template Daniel Fuhrmannek. Das CMS System Websitebaker ist unter der GNU General Public License veröffentlicht. Autor Ryan Djurovich.