Startseite      SIZ      News      Download      Fotogalerie      Fernwartung
 
 
  Sie sind hier: Startseite > Zivilschutz Themen A - Z > Seuchen und Epidemien > Influenza > - - Selbstschutzmaßnahmen  
 
 
 


Follow us on Social Media:



Kooperationspartner des NÖZSV:

Selbstschutzmaßnahmen - Schutz durch richtiges Verhalten

Durch richtiges und konsequentes Verhalten kann jeder Einzelne dazu beitragen, die Ausbreitung der Influenzakrankheit einzudämmen. Durch Beachtung von Verhaltensregeln wird auch das Risiko selbst zu erkranken deutlich verringert. Im Anlassfall werden durch die Behörden auf die Situation abgestimmte zusätzliche Verhaltensregeln bekannt gegeben. Die nachfolgenden Tipps haben eine grundsätzliche Gültigkeit und behördliche Anweisungen müssen für die Sicherheit aller eingehalten werden.

Selbstschutz Information zur Influenza Pandemie.pdf

Ansteckung und Verbreitung von Influenza verhindern

  • Vermeiden Sie Menschenansammlungen (Kino, Theater, Märkte, Massenverkehrsmittel). Gehen Sie nur wenn unbedingt notwendig zur Arbeit, Schule oder Universität; schicken Sie Ihr Kind nicht in den Kindergarten)
  • Vermeiden Sie den engen Kontakt zu anderen Menschen, auf Umarmungen verzichten und von erkälteten Personen, wenn möglich, einen Abstand von 1,50 Metern halten
    Nur unbedingt notwendige Einkäufe tätigen
  • Verwenden Sie nur eigenes Geschirr, Gläser und Besteck
  • Händekontakt vermeiden (Händeschütteln), regelmäßiges Händewaschen nicht vergessen
  • Tragen Sie geeignete Mundschutzmasken
  • Lassen Sie sich und Ihre Kinder mit dem gängigen Impfstoff, der einen Teilschutz vor einem neuen Virus bieten kann, impfen

Hygienisch Husten/Niesen

Beim  "Hand vor den Mund halten" gelangt bei Erkrankten Personen eine große Anzahl Viren auf die Hände, die in weiterer Folge beim Händeschütteln oder über berührte Gegenstände übertragen werden können.

  • Husten/Niesen Sie nicht in die Hände, sondern in ein Papiertaschentuch falls kein Taschentuch zur Verfügung steht in den Ärmel.
  • Wenden Sie sich beim Husten/Niesen von anderen Personen ab, halten sie Abstand!
  • Wenn Sie husten müssen, husten Sie möglichst in Ihren Ärmel. Zum Schnäuzen benutzen Sie ein Einmaltaschentuch, das Sie anschließend in einen Plastiksack verpackt wegwerfen.

Wenn Sie dennoch erkranken

  • Schleppen Sie sich nicht in die Arbeit oder Schule, belasten Sie Ihre Mitmenschen nicht unnötig
  • Wenn Sie in der Arbeit oder Schule Krankheitssymptome bemerken, sollten Sie Ihren Aufenthaltsplatz verlassen, um Ihre Mitmenschen nicht durch ausgehustete, ausgenieste oder "ausgesprochene" Tröpfchen zu infizieren
  • Kontaktieren Sie daher in Zeiten einer Grippewelle Ihren Hausarzt. 
    Es gibt sehr wirksame Medikamente gegen die Grippe, vor allem wenn sie innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach Symptombeginn verabreicht werden 
  • Vermeiden Sie den engen Kontakt zu nicht infizierten Verwandten und Freunden
  • Verwenden Sie nur Einmal-Taschentücher, die Sie sicher in Plastiksäcken entsorgen
  • Trinken Sie viel Flüssigkeit
  • Vermeiden Sie körperliche Tätigkeit
    Halten Sie unbedingt Bettruhe ein
  • Nehmen Sie regelmäßig Ihre vorgeschriebene Medikation
  • Vermeiden Sie Aspirin, wenn Sie unter 15 Jahre sind oder wenn Sie bestimmte Gerinnungshemmer einnehmen
  • Bei starken Schmerzen verwenden Sie übliche Schmerzmittel, Einnahme nach ärztlicher Information oder Beipacktext

Hausarzt kontaktieren

  • Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt, wenn Sie an sich Symptome der Influenza bemerken und außerdem eine der folgenden Voraussetzungen auf Sie zutrifft:
    - Alter über 60 Jahre
    - Schwangerschaft
    - Bestimmte Medikamententherapie
    - Asthma (orale Steroide, Krankenhausaufnahme)
    - Emphysem oder chronisch obstruktive Atemwegserkrankung
    - Diabetes
    - Herzerkrankungen
    - Organtransplantation
    - Abwehrschwäche (z.B. Kortison, Chemotherapie)
  • Kontaktieren Sie sofort Ihren Hausarzt, wenn bei bestehender Influenza trotz Einhalten der vorhergehenden Empfehlungen einer der folgenden Fälle eintritt
    - Ausschlag
    - Extreme Müdigkeit (Schläfrigkeit)
    - Verschlechterung des Zustandes
    - Kurzatmigkeit
    - Stechende Schmerzen in der Brust beim tiefen Einatmen
 
 
 
© 1961 - 2017, Niederösterreichischer Zivilschutzverband ↑ Seitenanfang ↑
 

Template Daniel Fuhrmannek. Das CMS System Websitebaker ist unter der GNU General Public License veröffentlicht. Autor Ryan Djurovich.