Startseite      SIZ      News      Download      Fotogalerie      Fernwartung
 
 
  Sie sind hier: Startseite > Zivilschutz Themen A - Z > Krisenfester Haushalt > Ersatz bei Energieausfall > - - Ersatzkochgelegenheit  
 
 
 


Follow us on Social Media:



Kooperationspartner des NÖZSV:

Ersatzkochgelegenheit

Für das Wohlbefinden und die Gesundheit ist die Möglichkeit warme Speisen zubereiten zu können auch in einer länger andauernden Notsituation von Bedeutung. Besonders trifft das für Säuglinge, Kleinkinder aber auch für kranke Personen zu. Jeder Haushalt sollte so vorsorgen, dass auch bei Strom- oder Erdgasausfall eine Kochgelegenheit gegeben ist. Eine gute Möglichkeit haben die Haushalte denen ein Küchenherd, der mit Holz oder Kohle betrieben werden kann, zur Verfügung steht. Da aber die wenigsten Haushalte in einer derartig glücklichen Situation sind, sollte eine andere Ersatzkochgelegenheit vorhanden sein.

Sicherheit steht an erster Stelle

Bei der Entscheidung welches Kochgerät zum Einsatz kommt, muss die Sicherheit an erster Stelle stehen. Zu beachten ist, dass nicht alle Kochgeräte in geschlossenen Räumen betrieben werden dürfen. Der Einsatz von nicht geeigneten Kochgeräten kann zu Vergiftung oder einem Brand führen.

Fachberatung erforderlich

Durch die Vielfalt der im Handel angebotenen Kochgeräte, die sich für eine Ersatzkochgelegenheit eignen, ist eine gute Beratung durch geschultes Fachpersonal erforderlich.

Vor Ankauf einer Ersatzkochgelegenheit sollten einige Punkte abgeklärt werden, wie z.B.: 

  • Eignung für Wohnräume
  • Anzahl und Leistung der Kochstellen
  • Art des Betriebsmittels, Sicherheitseinrichtungen 
    (Überhitzungsschutz, Zündsicherung, Standsicherheit, usw.)
  • Brennstoffverbrauchs Lagerbestimmungen für Betriebsmittelvorrat 
    (Lagermenge, Lagerort, Haltbarkeit, usw.)

Zu beachten ist auch, dass ein zu kleiner, wackeliger und leistungsschwacher Kocher beim Gebrauch erhebliche Probleme verursachen und die Sicherheit beeinträchtigen wird. Eine ausreichende Menge an geeigneten Betriebsmittel sollte als Vorrat vorhanden sein. Die jeweiligen Sicherheitsvorschriften (Lagerung, Transport, Umgang usw.) sollten zur eigenen Sicherheit und zur Sicherheit andere eingehalten werden.

DauerbrandherdDauerbrandherd

Mit einem Dauerbrandherd kann ohne Strom und Gas gekocht, gebraten und gebacken werden. Auch als Zusatzheizung sind diese Herde einsetzbar. Wo nicht genügend Platz vorhanden ist, könnte eventuell ein Beistellherd (nur ca. 40 cm breit) verwendet werden. Voraussetzung ist ein Rauchrohranschluss. Jene Haushalte die so einen, mit Holz oder Kohle befeuerten, Küchenherd besitzen sind für einen längeren Stromausfall gut gerüstet.

 

 

 

CampingkocherCampingkocher

Im Handel werden 1- bis 4-Flammenkocher angeboten, die mit Propan- oder Butangas, Spiritus oder Benzin betrieben werden. Welches Betriebsmittel das zweckmäßigere ist, kann nur bei einem Fachgespräch geklärt werden. Wichtig ist, dass der Kocher in Wohnräumen betrieben werden darf. Die Anzahl und Leistungsabgabe der Kochflammen sollte auf den persönlichen Bedarf und auf die Art des Notvorrates abgestimmt werden.

 

 

 

 

 
 
 
© 1961 - 2017, Niederösterreichischer Zivilschutzverband ↑ Seitenanfang ↑
 

Template Daniel Fuhrmannek. Das CMS System Websitebaker ist unter der GNU General Public License veröffentlicht. Autor Ryan Djurovich.