Startseite      SIZ      News      Download      Fotogalerie      Fernwartung
 
 
  Sie sind hier: Startseite > Zivilschutz Themen A - Z > Krisenfester Haushalt > Ersatz bei Energieausfall > - - Ersatzheizung  
 
 
 


Follow us on Social Media:



Kooperationspartner des NÖZSV:

Ersatzheizung

In vielen Häusern und Wohnungen sorgen Fernwärme, Erdgasheizungen oder Heizanlagen, die zusätzlich zum Brennmaterial auch elektrischen Strom benötigen, für angenehme Wärme. Elektronische Regelung, automatische Brennstoffzufuhr, Sicherheitseinrichtungen, Umwälzpumpen usw. sorgen für einen komfortablen und sicheren Betrieb. Komfort hat allerdings den Nachteil, dass bei Stromausfall die Heizung in der Regel ausfällt. Ein kurzfristiger Stillstand der Heizung wird zumeist kein allzu großes Problem sein, bei einem längeren Ausfall der Anlage kann es unangenehm, bei großer Kälte sogar bedrohlich, werden. Nicht nur ein Stromausfall kann unsere Heizanlage zum Stillstand bringen, auch die Fernwärme oder die Erdgaszufuhr kann durch technische Probleme, die nicht sofort behoben werden können, ausfallen. Ebenso ist eine länger andauernde Störung in der eigenen Heizanlage möglich.

Damit derartiges nicht auftritt sollte eine Heizmöglichkeit, die auch bei Stromausfall funktioniert, verwirklicht werden. Kachelöfen, Kaminöfen, Ölöfen, Beistellherde, usw. könnten überall dort, wo ein Rauchabzug vorhanden ist, für die Wärmeerzeugung eingesetzt werden. 
In jenen Haushalten wo dies nicht möglich oder gewünscht ist, könnten Heizgeräte die mit Petroleum oder Flaschengas betrieben werden zum Einsatz kommen. Nur ausdrücklich für den Betrieb in geschlossenen Räumen zugelassene Heizgeräte sind als Ersatzheizung einsetzbar.

Petroleumofen, Infrarot-Strahler, Katalyt-Gasofen, usw.

Solche Geräte kommen ohne Rauchabzug aus und sorgen mit speziellen Sicherheitsvorrichtungen, wie Sauerstoffmangelsicherung, Zündsicherung, Sicherheitsregler usw., für einen sicheren Betrieb. Die genaue Einhaltung der Sicherheits- und Betriebsvorschriften ist für den ordnungsgemäßen und sicheren Betrieb unumgänglich. 
Ebenso sind die Vorschriften bezüglich der Lagerung (Lagermenge, Lagerort usw.) für einen Brennstoffvorrat einzuhalten. 
Im Idealfall sollte ein Brennstoffvorrat für wenigstens zwei Wochen vorhanden sein.

Diverse Heizgeräte, die als Ersatzheizung zum Einsatz kommen könnten, werden in den Baumärkten oder im Campinghandel angeboten. Nicht jedes ist für Wohnräume zugelassen.


 
 
 
© 1961 - 2017, Niederösterreichischer Zivilschutzverband ↑ Seitenanfang ↑
 

Template Daniel Fuhrmannek. Das CMS System Websitebaker ist unter der GNU General Public License veröffentlicht. Autor Ryan Djurovich.