Startseite      SIZ      News      Download      Fotogalerie      BZ-Leiter Login
 
 
  Sie sind hier: Startseite  
 
 
 


Follow us on Social Media:



Kooperationspartner des NÖZSV:

Selbstschutzlehrgänge jetzt online!




Verschiebung der Ausstellung "60 Jahre Niederösterreichischer Zivilschutzverband"

Aufgrund der jüngsten Ereignisse (Verlängerung des Lockdown) muss die Ausstellung „60 Jahre Niederösterreichischer Zivilschutzverband“ in Pöggstall verschoben werden. Geplant war der Beginn der Ausstellung am 1. März 2021. Nachdem die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verlängert wurden wird der Ausstellungsbeginn  verschoben. Wir arbeiten gerade unter Hochdruck an der, äußerst sehenswerten, Ausstellung und freuen uns, die Besucherinnen und Besucher ehestmöglich in Pöggstall begrüßen zu dürfen!




Füreinander Niederösterreich – eine Aktion, bei der jetzt alle mithelfen!

Füreinander Niederösterreich – eine Aktion, bei der jetzt alle mithelfen!

Die Aktion „Füreinander Niederösterreich“ wurde vom NÖ Zivilschutzverband und dem NÖ Jugendrat ins Leben gerufen, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Betreuungszentren zu entlasten und um ihnen und den Bewohnern Sicherheit zu geben. „Die Corona-Pandemie verlangt allen viel ab. Gerade in unseren NÖ Pflege- und Betreuungszentren ist besondere Vorsicht geboten, um die zu schützen, die wir lieben“, ist der Präsident des NÖ Zivilschutzverbandes Landtagsabgeordneter Christoph Kainz überzeugt. „Neben der körperlichen Agilität gilt es aber auch für die seelische Gesundheit der vorwiegen älteren Generation in unseren Pflege-Einrichtungen Sorge zu tragen“, bringt er die ständige Gratwanderung auf den Punkt. Und genau aus diesem Grund haben der NÖ Jugendrat als Dachorganisation von Niederösterreichs Jugendorganisationen, das Rote Kreuz und der NÖ Zivilschutzverband ihre Kräfte nun gebündelt und die Zutrittskontrollen zu den Pflege- und Betreuungseinrichtungen übernommen. „Wir wollen, dass auch in schweren Zeiten Oma und Opa mit ihren Familien in persönlichem und sicheren Kontakt bleiben können“, unterstreicht auch Badens Jugendgemeinderätin Patrizia Wolkerstorfer, warum es ihr wichtig ist mit ihrem Team der JVP Teil der Initiative „Füreinander Niederösterreich“ zu sein. Am Landesfeiertag, dem 15. November, setzte der Präsident des NÖ Zivilschutzverbandes, Christoph Kainz, nun ein weiteres Zeichen und schaute im Pflege- und Betreuungszentrum Baden mit einem Obst- und Naschkisterl persönlich vorbei. „Weil es mir auch wichtig ist, Danke zu sagen! Schließlich ist die Betreuung der Sicherheitsschleuse mit Händedesinfektion, FFP2-Maskenkontrolle und Besucher-Registrierung, wobei die Besucher aktuell einen negativen Corona-Test mitbringen müssen, ein wichtiges Instrument, um innerhalb der Pflegeeinrichtung ein wenig Normalität sicherstellen zu können, die die Heimbewohner so dringend brauchen. Herzenswärme ist schließlich etwas, dass die beste ärztliche und pflegerische Versorgung nicht ersetzten kann“, ist er froh, dass im Familienland NÖ auf ganz sicher niemanden vergessen wird.

Im Bild der Präsident des NÖ Zivilschutzverband LAbg. Christoph Kainz mit Jugendgemeinderätin der Stadt Baden Patrizia Wolkerstorfer.




Zivilschutzfrühstück muss leider abgesagt werden

Unser Zivilschutzfrühstück, welches für Samstag, 26.September geplant gewesen wäre, muss leider abgesagt werden.

In Hinblick auf die derzeitige prekäre Situation in Bezug auf die steigenden Corona Infektionszahlen und als Vorreiter bei der Risikoprävention, haben wir uns schweren Herzens entschlossen, das Frühstück nicht durchzuführen.

Gerne informieren wir Euch über einen neuen Termin, sobald sich die Lage wieder beruhigt hat.




Irena Rudman verstorben.

Ein sehr lieber Mensch!
Eine sehr kompetente Zivilschützerin!
Eine sehr liebe Freundin!
Ist nicht mehr unter uns!
 
Irena Rudman hat Ihren Kampf gegen den Krebs verloren. Irena war eine der treibenden Kräfte für den ersten Erfahrungsaustausch zwischen den NÖZSV und den Zivilschützern aus Brezice (Slowenien). Irena Rudman, Administrative Leiterin der Gemeinde Brezice und Mitglied der Zentrale des Zivilschutzes der Gemeinde Brezice war ihrem Beruf sehr verbunden, die Sicherheit Ihrer Mitmenschen lag ihr am Herzen. Irena war eine Brückenbauerin die mit ihrer lebenslustigen, herzlichen Art sehr schnell für Harmonie und Freundschaft sorgte. Sie war es die verantwortlich war dafür das aus einem grenzüberschreitenden Erfahrungsaustauch in kürzester Zeit eine dauerhafte Freundschaft entstanden ist. Viel zu früh wurde sie von dieser unserer Erde abberufen, sie hinterlässt viele Lücken, in Ihrer Familie, bei Ihren Freunden und Kollegen aber eines ist Gewiss wir werden Ihr immer einen Platz in unserem Herzen bewahren.
 
Liebe Irena ruhe in Frieden!

 




Traurige Nachrichten: Manfred Majer ist verstorben

Mit großem Bedauern geben wir bekannt das unser langjähriger Zivilschutzkollege und Kamerad Manfred Majer verstorben ist. Manfred Majer war 20 Jahre (1998-2018) Bezirksleiter des NÖZSV in seinem Bezirk Scheibbs. Manfred erhielt zahlreiche Auszeichnungen: 2002 - Goldene Ehrennadel des ÖZSV, 2014 - Verdienstmedaille in Gold des NÖZSV, 2018 - Bronzene Medaille des ÖZSV. Mit Manfred Majer verliert der NÖZSV einen sehr wertvollen und treuen Mitarbeiter. Unser Mitgefühl und unsere Gedanken sind jetzt bei der Familie von Manfred.

 

Der Tod ist das Tor zum Licht
am Ende eines mühsam
gewordenen Lebens.

Franz von Assisi




Feierliche Preisübergabe Safety@Home

Die stolzen Sieger:

© NLK Reinberger
von links nach rechts: LAbg Bgm Präs Christoph Kainz, Monika Dachauer, Daniela Gregor-Dachauer, Florian Gregor; Maximilian Gregor, Hannes Gregor, LH Johanna Mikl-Leitner

Am 30. Juli 2020 fand die Preisverleihung des Safety@Home Gewinnspiels an Florian SCHRAMM in 2244 Spannberg statt. Im Kreise seiner Familie übernahm Florian die gespendeten Preise unserer Sponsoren RAPID WIEN und ÖBB.

Hintergrund dies Internet-Spiels war die Absage der jährlich stattfindenden "Safety Tour" aufgrund der Corona Krise. Stattdessen wurde innerhalb kürzester Zeit durch unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen das SAFETY@HOME Spiel erfunden, entwickelt und gestaltet. Maßgeblich beteiligt und "Motor" der Aktion war hier unsere ehrenamtliche Mitarbeiterin und Kinderbuchautorin Gabriele RITTIG, die auch die passende Geschichte verfasste.

So mussten bei diesem Spiel verschiedene Aufgaben gelöst werden z.B.:

  • ein richtiges Losungswort erarbeitet werden
  • Bilder gemalt
  • Videos erstellt
  • ein Spiel mit der Familie gespielt werden

Es wurden über 2.000 (!) dieser SAFETY@HOME Pakete NÖ Zivilschutzverband (NÖZSV) versendet. Der Rücklauf mit dem richtigen Losungswort, den gemalten Bildern, und erstellten Videos war unbeschreiblich hoch, so dass die Jury - bestehend aus Vertretern unserer Sponsoren - es unendlich schwer hatte, die besten 10 Familien auszuwählen.

Neben Platz 1 (Bezirk Baden) und Platz 2 (Bezirk Melk) konnte Florian Schramm (Bezirk Gänserndorf) die Juroren für sich begeistern. Interessant, dass weitere 10 Familien Niederösterreichs sogar hohe Punkte-Gleichstände erringen konnten!

Der NÖ Zivilschutzverband gratuliert herzlich und dankt allen teilnehmenden Familien!




Gespräche in Kaltenleutgeben

Landesgeschäftsführer in Kaltenleutgeben! Mitte Juli besuchte der Zivilschutz-Landesgeschäftsführer Thomas Hauser die Gemeinde Kaltenleutgeben. Nicht nur um die neue Bürgermeisterin Bernadette Schöny kennenzulernen, sonder um auch die Corona Thematik zu besprechen. Nach der Evaluierung der dzt. Situation wurden Überlegungen und Maßnahmen diskutiert wie auf eine zweite Welle, einen regionalen Cluster oder eine ortsbezogene Quarantäne zu reagieren ist. Auch über die Erweiterung der Gemeindeeinsatzleitung und die Werbung von neuen MitarbeiterInnen im Zivilschutz wurde gesprochen. Natürliche wird im Herbst auch das Thema „der krisenfeste Haushalt“ einer der Schwerpunkte in der Arbeit des Zivilschutzes sein.




Wir schützen einander! Schutzmasken einfach selber nähen!

Schutzmasken selber machen

 

Hier zum HERUNTERLADEN:

 

Landesweite Initiative: Wir schützen einander!

Erstelle dir deine eigene Schutzmaske und denke an andere

 

Zusammenhalt und Zusammenstehen sind Eigenschaften, die besonders in Krisenzeiten noch mehr an Bedeutung gewinnen. „Im Zusammenhang mit der weltweiten Corona-Epidemie sind wir alle aufgerufen, eine freundliche Distanz zu wahren und Abstand zu halten, zum Schutz von anderen und natürlich von uns selbst“, betont Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

 

Einen wichtigen Beitrag, um einander zu schützen, bildet das Tragen von Schutzmasken, etwa in Supermärkten oder dort, wo mehrere Menschen zusammenkommen. Das Verhüllen von Mund und Nase dient besonders dem Fremdschutz. Denn mit dieser Maßnahme sind wir in der Lage, unsere Mitmenschen einigermaßen vor Viren zu schützen, die man möglicherweise beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt.

 

Um bei der Erstellung von Schutzmasken zu unterstützen, gibt es jetzt die Initiative „Wir schützen einander“. Eine Initiative, wo jede und jeder mitmachen kann, wo die Kultur.Region.Niederösterreich, der NÖ Zivilschutzverband und das Service Freiwillige etwa auf ihrer Homepage oder in Schreiben an die Mitglieder Informationsblätter und genaue Herstellungs-Anleitungen bereitstellen. Und, wo auch zahlreiche Kultur-Initiativen, Sportverbände, Umweltorganisationen bis hin zu sozialen Einrichtungen mit dabei sind, um bei der Verbreitung der Herstellungs-Anleitungen und Bewusstseinsbildung mitzuhelfen."

 

„Die Initiative ‚wir schützen einander‘ liefert für jede und jeden eine leichte Anleitung zum Erstellen einer eigenen Schutzmaske. Denken Sie aber bitte immer auch an Ihre Nächsten oder an Ihre Nachbarn, produzieren Sie eine Schutzmaske für sie mit. Denn Abstand halten bedeutet nicht darauf zu vergessen, auf andere zu achten und zu helfen, wenn Unterstützung gebraucht wird. So zeigen wir in Niederösterreich unseren Zusammenhalt auch in herausfordernden Zeiten“, betont die Landeshauptfrau.

 

Ziel der Initiative:

  • Weiterer Beitrag zur Bewusstseinsbildung
  • Eigeninitiative, um einander zu schützen
  • Nachbarschaftsaktion – an andere denken
  • Organisationen in den Gemeinden überlegen gemeinsam, wie sie schwächeren Personen eine Maske zukommen lassen können.

 

Die Anleitungen sind ganz einfach in drei Herstellungsgraden – Anfänger, Fortgeschrittene, Profis – zum Download bzw. per Video unter www.service-freiwillige.at und www.noezsv.at verfügbar.




Fachmesse "biblio aktiv"

Foto © NLK/Burchhart

v.l.n.r. Vertreter vom Zivilschutzverband Dietmar Wurzer (Stv. GF), Sabine Petzl, Franz Zehetgruber mit Landesrat Ludwig Schleritzko, Ursula Liebmann (GF Treffpunkt Bibliothek), Hans-Joachim Alscher (Bibliotheksdirektor) und Roman Zehetmayer (Archivdirektor NÖ Landesarchiv & Abteilungsleiter NÖ Landesbibliothek & Landesarchiv) und Therapiehund Susi




 
 
 
© 1961 - 2021, Niederösterreichischer Zivilschutzverband ↑ Seitenanfang ↑
 

Template Daniel Fuhrmannek. Das CMS System Websitebaker ist unter der GNU General Public License veröffentlicht. Autor Ryan Djurovich.