Startseite      SIZ      News      Download      Fotogalerie      Fernwartung
 
 
  Sie sind hier: Startseite > Katastrophenschutz NÖ > Risikomanagement  
 
 
 


Follow us on Social Media:



Kooperationspartner des NÖZSV:

Risikomanagement

Risikobewertung - ein Ergebnis für die Sicherheit

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Satellit auf Österreich herunterfällt? Mit welcher Wahrscheinlichkeit passiert ein Erdbeben der Stärke 8 bis 9 MS mit dem Epizentrum in der Stadt Tulln, der Heimat des NÖ Zivilschutzverbandes? Wann tritt eine Katastrophe auf und wie viel Schaden wird sie anrichten?

Fragen, die sich die Menschen stellen müssen, wenn sie verantwortungsvolle Ämter und Posten bekleiden. Katastrophenschutz wird in unserer mobilen, informationsgeladenen Welt immer wichtiger. Wir wollen uns vorbereiten, richtig Handeln, wenn es passiert. Das erwarten sich die Bürger von den Behörden und den Einsatzorganisationen. Alle Menschen bewerten täglich, bewusst oder unbewusst, auftretende Gefahren. Dabei kommt es auch zu Fehleinschätzungen, weil verschiedene Faktoren die Risikowahrnehmung beeinflussen. Jeder Raucher akzeptiert das Risiko gesundheitlicher Schäden, er geht also freiwillig ein Risiko ein. Auch die Gewöhnung an verschiedene Risiken ist erwähnenswert. Jemand, der schwindelfrei ist, wird Höhe anders einschätzen, als jemand, dem sie Angst macht. Ein guter Schwimmer wird den nahen Aufenthalt am Wasser anders beurteilen als ein Nichtschwimmer.

Auch der zu erwartende Schaden beeinflusst die Risikowahrnehmung. Ein wichtiger Faktor um Risiken besser einschätzen zu können, ist der Informationsstand, den eine Person zur jeweiligen Situation hat. Laien und Experten nehmen Risiken unterschiedlich wahr. Es ist also notwendig all diese Erkenntnisse in einem anwendbaren Prozess für die Entscheidungsträger bereitzustellen. Die gute Zusammenarbeit vieler Organisationen hat dazu geführt, dass so ein nützliches Tool erarbeitet wurde.

Risikoanalyse

Die Risikoanalyse, die Risikobeurteilung und die Risikosteuerung sind die wichtigsten Teile des neuen Risikomanagementmodells. Das Ergebnis ist die Erkenntnis, einen Sonderalarmplan, für bestimmte Gefahren erstellen zu müssen oder nicht. Gemeindevertreter, Einsatzorganisationen und Experten gemeinsam sollen auf Gemeindeebene diese Schritte durchführen. Durch die Zusammensetzung unterschiedlicher Personengruppen wird die Einzelwahrnehmung relativiert und das Ergebnis objektiver. Eine lückenlose Dokumentation der einzelnen Schritte stellt eine transparente Entscheidungsfindung sicher.

Risikoanalyse Tool

Modell eines vereinfachten Risikomanagements (pdf)

Das Risikoanalyse Tool ist ein Instrument zur Unterstützung der fachlichen Abschätzung möglicher Risiken, die zu Gefährdungen und damit zu Katastrophen führen können.

 

 
 
 
© 1961 - 2017, Niederösterreichischer Zivilschutzverband ↑ Seitenanfang ↑
 

Template Daniel Fuhrmannek. Das CMS System Websitebaker ist unter der GNU General Public License veröffentlicht. Autor Ryan Djurovich.